Welcome: ARISTO Me 262 Tango Tango!

Die Me 262 war das weltweit erste Flugzeug, das von Düsenstrahlen angetrieben wurde. Luftfahrt-Historiker kennen mehrere Abwandlungen dieses technischen Denkmals, das von der deutschen Flugzeugwerft Messerschmitt entwickelt wurde. Aber die Variante Me 262 Tango Tango ist auch vielen Aeronautik-Experten unbekannt.
ARISTO Me 262
„Tango“ steht für den Buchstaben „T“ im Flieger-Alphabet. Die Messerschmitt Me 262 Tango Tango ist eine Weiterentwicklung des einsitzigen Originals. In den USA wurde diese zweisitzige „Tango Tango“ mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Premiere des Prototypen gebaut. Im Sommer 2005 soll der Zweisitzer Messerschmitt Me 262 Tango Tango auch in Europa vorgestellt werden.

Dank seiner langjährig guten Kontakte zur Messerschmitt Stiftung und nach Manching (Bayern) erhielt der Pforzheimer Uhren-Concepter Hansjörg Vollmer dieses Privileg: Seine Fliegeruhren-Schmiede ARISTO Watch GmbH soll als Hommage an das technisch optimierte Düsenflugzeug eine Sonderserie des Erfolgsmodells „Aristo Me 262 anfertigen. Während der Weltmesse für Uhren und Schmuck in Basel 2005 stellte Hansjörg Vollmer die aufwändig veredelte Variante „ARISTO Me 262 Tango Tango“ dem Fachpublikum vor.

Hansjörg Vollmer: „Die Me-262-Uhrenmodelle ab der Seriennummer 1000 sind der Tango Tango gewidmet.“ Die Seriennummer ist auf dem Glasboden eingraviert. Darunter befindet sich das feinrugulierte Aristo-Signaturwerk, dessen Automatic-Rotor dekoriert ist (Basis: ETA 2824-2).

Nun gibt es eine klassische Zifferblatt-Variante mehr mit nachleuchtend weißen Ziffern und Zeigern auf tiefschwarzem Grund. Hansjörg Vollmer: „Zahlreiche Profi-Piloten haben mir inzwischen bestätigt, dass Fliegeruhren mit schwarzem Zifferblatt einen hohen nostalgischen Wert haben. Ich trage seit Lancierung der ersten Messerschmitt diese Variante am Handgelenk“.

Uhrmachertechnisch entspricht die Me 262 Tango Tango dem allerhöchsten ARISTO-Standard: Edelstahlgehäuse, 44 mm; Saphirglas; verschraubter Glasboden; wasserdicht bis 5 Atm und ein überaus massives Milanaise-Edelstahlband aus der Pforzheimer Uhrband-Manufaktur Ernst Vollmer.