Interjuwel: Design Award und Motorsport

Vom 19. bis 21. September 2003 findet in Karlsruhe die internationale Herbstmesse "Interjuwel" statt. Der überwiegende Zahl der Aussteller entspricht jenen Firmen, die in der Vergangenheit bei der Pforzheimer Messe Schmuck, Uhren, Edelsteine, Perlen, Werkzeuge und Dienstleistungen präsentierten.

Interjuwel-Projektleiter Martin Fürstenberg: "Die Region um Pforzheim hatte schon immer einen guten Namen als Standort für kreative Schmuck-Hersteller. Aber jetzt entwickelt sich Baden-Württemberg auch zu einer Top-Adresse für hochwertige Uhren." International etablieren sich die deutschen Uhrenmacher vor allem mit Sport- und Fliegeruhren.

Die neu errichteten Messehallen bieten laut Martin Fürstenberg "nicht nur ein edles Ambiente, das sich ideal zur Präsentation von Schmuck und hochwertigem Design eignet. Mit 15.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche steht auch genügend Raum für spektakuläre Aktionen zur Verfügung." Zum Beispiel für einen Rennwagen, der am Wochenende zuvor noch auf dem sächsischen Lausitzring um Punkte in der V8STAR-Meisterschaft kämpfte. Der Interjuwel-Aussteller ARISTO WATCH ist offizieller Timing-Partner der V8STAR-Serie und bringt den Boliden als publikumswirksamen Eyecatcher mit.

Das Messe-Gesprächsthema für die Besucher aus der Schmuck-Branche ist die Verleihung des "Goldstadt-Design-Award". Martin Fürstenberg: "Der Preis wird während der Interjuwel zum zweiten Mal für herausragende Schmuckentwürfe verliehen." In diesem Jahr war als Leitgedanke "Kinder sind unsere Zukunft" vorgegeben worden. Martin Fürstenberg: "Mit diesem Thema wurden viele Designer, Schmuckgestalter, Fachschüler, Studenten und Goldschmiede dazu angeregt, ihre Vorstellungen vom Denken und Fühlen der kommenden Generation überaus kreativ umzusetzen."