ARISTO KAMPFSCHWIMMER: California Dial


Wie entsteht ein Uhren-Klassiker? - Hansjörg Vollmer, dessen Uhrenschmiede in Pforzheim schon mehrere Klassiker wieder zum Ticken brachte, erinnert sich: "Dem Militäruhren-Sammler Konrad Knirim verdanke ich die Anregung zum Bau eines Prototypen für die ARISTO KAMPFSCHWIMMER."

Die deutsche Kriegsmarine hatte 1943 nach italienischem Vorbild eigene Kampfschwimmer-Gruppen aufgestellt. Konrad Knirim berichtet in seinem Standardwerk "150 Jahre Zeitmessung beim deutschen Militär" (Pomp-Verlag), dass die deutschen Stellen sich am hohen technischen Standard der Italiener auf diesem Gebiet orientierten - bis hin zur Verwendung jener Rolex-Taucheruhr, wie sie von dem Navigationsinstrumente-Lieferanten Radiomir-Panerai für die "Regia Marina Italiana" aus der Schweiz importiert wurde. Der Kampfschwimmer und Buchautor Martin Grabatsch berichtet sogar, dass alle am Zweiten Weltkrieg beteiligten Nationen ihre entsprechenden Einheiten mit Uhren der gleichen Herkunft ausgestattet hatten.

Lange Zeit in Vergessenheit geraten war jenes Zifferblatt, das der ARISTO KAMPFSCHWIMMER nun ihre unverwechselbare Identität schenkt - in der oberen Hälfte markieren römische, in der unteren arabische Ziffern die Stunden. Als "California Dial" schrieb diese Ziffern-Kombination Uhrengeschichte. Hansjörg Vollmer: "Trotz ihres hohen Wiedererkennungswertes wurde diese klassische Design-Variante bislang bei keiner anderen aktuellen Taucheruhren-Replik verwendet." Gesteigert wird die Wirkung der bis zu sechs Stunden nachleuchtenden Superluminova-Zifferblattbeschichtung (Farbe: Seewasser-Blaugrün) durch ein konvex gewölbtes Uhrglas mit Vergrößerungswirkung. Die auch unter Wasser bestens ablesbaren Zeiger wurden speziell für die ARISTO KAMPFSCHWIMMER entworfen.
  Aber erst einmal erregt die ARISTO KAMPFSCHWIMMER spontane Aufmerksamkeit durch ihr großzügig dimensioniertes Gehäuse: 16 mm Höhe, 53 mm diagonale Breite, 45 mm horizontale Breite in Höhe jener Krone, die den zweiten Blick des Betrachters auf sich zieht. Die groß dimensionierte Zwiebelkrone ermöglicht die Bedienungsmöglichkeit mit Taucherhandschuhen oder auch nassen Fingern. Die lasergeschweißten Bandanstöße sind ebenfalls dem Original nachempfunden.

Wie entsteht ein Uhren-Klassiker? - Hansjörg Vollmer: "Von einer Gebrauchsuhr, die für anspruchsvolle Extremsituationen gebaut wurde, habe ich wesentliche Design-Merkmale übernommen und sie mit zeitgemäßen Technik-Zutaten perfektioniert."
 
 

  Fenster schließen