Legenden gibt es im Automobilsport viele - aber nur einen Mythos:

die Silberpfeile

Aus der Verlegenheit, die Autos dem Reglement entsprechend abspecken zu müssen, entstand 1934 ein Mythos: weil der neue Mercedes W 25 einen Tag vor dem ersten Start knapp 1 kg über dem Limit von 450 kg lag, verfiel Rennleiter Neubauer auf die Idee, den Lack in der Nacht abkratzen zu lassen.
Die silbrige Farbe des blanken Metalls wurde in der Folge zum Wahrzeichen einer Generation unschlagbarer Grand Prix-Wagen.
Die Kombination aus ausgeklügelter Technik und fahrerischem Können des Mercedes-Stalls hatte nur einen Rivalen: die von Ferdinand Porsche konstruierten "Silberfische" der Auto Union.

Bis zum September 1939 gab es außer einem gewissen Enzo Ferrari von Alfa niemanden mehr, der mit den deutschen Boliden mithalten konnte.

So wurde im Olympiajahr 1936 Bernd Rosemeyer, der dominierende Rennfahrer der 30er Jahre, für die Auto Union Europameister, bevor er wieder von Rudolf Caraciola abgelöst wurde, der mit den Silberpfeilen von 1935 bis 1938 dreimal Europameister war. Rosemeyer wurde zum Volkshelden und seine Verbindung mit der Fliegerin Elly Beinhorn macht das Paar zu einem Aushängeschild des 3. Reichs. Die Nazis hatten die Entwicklung der Grand Prix-Wagen finanziell unterstützt, doch mit Beginn des Zweiten Weltkrieges endete auch die Zeit der Grand Prix: das letzte Rennen fand am 3. September 1939 in Belgrad statt, danach wurden die Wagen eingemottet. Die Silberpfeile überstanden in der Schweiz den Krieg, kamen jedoch nie mehr zum Einsatz.

5H56TU Sprint
Die Uhrenserie ARISTO Auto Sport ist eine Hommage an den Mythos der Silberpfeile:
Das silbergrau glänzende Zifferblatt des Modells "Touring" erinnert an das eines Tachos oder auch eines Drehzahlmesser samt den Zeigern. Das Modell "Sprint" hat als Vorbild eine Stoppuhr. Von dieser Eigenschaft wurde auch die Zwiebelkrone beider Modelle abgeleitet. Eine Uhrenserie, die in dieser Ausführung und Form einzigartig ist: "Auto" steht zum einen für Automatic aber auch für Auto/Automobil "Sport", unterstreicht die Optik der Uhr, steht aber auch für Automobilsport.

Mechanische Uhrwerke mit automatischem Aufzug von ETA Typ 2824-2; die Titangehäuse und -armbänder sind 100% allergiefrei; kratzfestes Saphirglas schützt die Uhr.
Das markante ARISTO Auto Sport Logo und die Seriennummer auf dem Gehäuseboden zeugen von der Exklusivität dieser Uhrenserie.

5H55TU Touring